Stuttgart - Senioren in Baden-Württemberg, die in den kommenden sieben Monaten freiwillig ihren Führerschein abgeben, erhalten ein zunächst kostenloses Jahresticket für den Nahverkehr. Das Angebot steht Rentnerinnen und Rentnern ab 65 Jahren oder im Vorruhestand zur Verfügung, wie Landesverkehrsminister Winfried Hermann am Montag in Stuttgart mitteilte. Als Grund nannte Hermann, dass ein Drittel der Getöteten bei Verkehrsunfällen Senioren seien. In über der Hälfte der Fälle trügen sie auch die Schuld an den Unfällen.

Mit dem Programm, an dem 14 der 21 baden-württembergischen Verkehrsverbünde teilnehmen, sollen mindestens 9000 Seniorinnen und Senioren zur dauerhaften Abgabe des Führerscheins bewegt werden. Dabei trägt das Land mit drei Millionen Euro die Hälfte der Kosten. Hermann betonte, es gebe bei der Verkehrssicherheit älterer Menschen große Unterschiede. Es gehe nicht um pauschales Misstrauen.

Mehr als 5000 Senioren gaben Führerschein bereits ab

Erfahrungen des Verkehrsverbunds Stuttgart, der ein solches Angebot bereits länger unterbreitet, zeigten, dass das Durchschnittsalter der Senioren, die ihren Führerschein zu Gunsten eines Jahrestickets abgeben, bei etwa 80 Jahren liegt. In Stuttgart konnten bisher 5300 Senioren zu einer Rückgabe bewegt werden.

Der Vorsitzende des baden-württembergischen Landessenionrenrats, Bernd Ebert, sagte, das Angebot könne der „Anstoß sein, eine lange aufgeschobene Entscheidungen zu fällen“. Er regte an, den Senioren über das Jahr hinaus ein 365-Tage-Ticket zugänglich zu machen.