Berlin - In Zeiten von Corona halten sich die meisten Menschen vor allem zu Hause auf - und decken sich dabei offensichtlich mit Sexspielzeug ein. Der Onlinehändler eis.de berichtet von einem Plus von 300 Prozent bei den Bestellungen eines beliebten Vibrator-Modells. Die Verkaufszahl eines frivolen Adventskalenders habe sich 2020 im Vergleich zum Vorjahr verdoppelt.

„Die Bestellungen, aber auch unsere Social-Media-Kanäle oder unser Kundenservice zeigen, dass in dieser außergewöhnlichen Situation ein sehr starkes Bedürfnis nach Nähe herrscht“, sagte eine Sprecherin des Unternehmens Orion. Die Firma verschickte im deutschlandweiten Vergleich 2020 die meisten Bestellungen von Sexspielzeug nach NRW, gefolgt von Bayern und Baden-Württemberg.

Das Unternehmen führt den Anstieg auch auf den sogenannten „Lipstick-Effect“ zurück: „In wirtschaftlich herausfordernden Zeiten stellen Menschen sehr große Investitionen zurück und gönnen sich lieber kleinere Luxusgüter“, heißt es bei Orion. Für manche sei das ein schöner Lippenstift, für andere ein Sexspielzeug oder Dessous.

Eine ähnliche Rückmeldung bekommt auch das Unternehmen Amorelie von seinen Kunden. „Vor allem die Kontaktbeschränkungen sowie die Dunkelheit und das schlechte Wetter im Herbst haben den Anstieg auch im zweiten Lockdown begünstigt“, so eine Sprecherin. Hinzu komme, dass die Menschen nur wenigen Freizeitaktivitäten nachgehen könnten. „Es ging in diesem Jahr in vielen Beziehungen darum, wie man dem zusätzlichen Optimierungsdruck, trotz der Isolation ein ausgeglichenes Sexleben auszuleben, gerecht werden kann“, sagte die Sprecherin.