Slowenien: Harter Polizeieinsatz gegen Corona-Proteste 

Kurz vor dem EU-Gipfel mit Kommissionspräsidentin von der Leyen in Slowenien geht die Polizei mit Tränengas gegen Kritiker der Corona-Politik vor. 

Ljubljana: Ein Corona-Demonstrant trägt eine Schutzbrille und einen Schal zum Schutz vor Tränengas. 
Ljubljana: Ein Corona-Demonstrant trägt eine Schutzbrille und einen Schal zum Schutz vor Tränengas. dpa/AP/David Josek

Ljubljana-Sloweniens Polizei hat am Dienstag mehrfach Tränengas und Wasserwerfer gegen Tausende Demonstranten eingesetzt, die in der Hauptstadt Ljubljana gegen Corona-Maßnahmen auf die Straße gegangen sind. Wie mehrere slowenische Medien berichteten, haben Demonstranten dabei auf einem von der Polizei gesperrten Platz das Auto einer ausländischen Delegation umzingelt.

Am Mittwoch beginnt im nahe gelegenen Brdo pri Kranju ein EU-Westbalkan-Gipfel mit Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen. Wegen der angekündigten Proteste vor dem EU-Gipfel hatte Sloweniens Regierung die Polizei angewiesen, Teile von Ljubljana, Brdo pri Kranju und des Orts Bled zu sperren. Mit einer 14-Tage-Inzidenz von 627 Neuansteckungen mit dem Coronavirus gilt Slowenien in Deutschland als Corona-Hochrisikogebiet.