New York - Die USA könnten laut einer Regierungsstudie bis zum Jahr 2035 rund 40 Prozent ihres Strombedarfs durch Solarenergie abdecken. Bis 2050 könnte der Anteil am Strommix, der zuletzt bei nur drei Prozent lag, auf 45 Prozent anwachsen, wie es in dem am Mittwoch vom Energieministerium veröffentlichten Bericht heißt. Notwendig wären aber massive Investitionen in den Ausbau der Solarenergie.

„Die Studie zeigt, dass Solarenergie – unsere billigste und am schnellsten wachsende Quelle von sauberer Energie – bis 2035 genügend Elektrizität für alle Häuser in den USA produzieren und dabei bis zu 1,5 Millionen Menschen beschäftigen könnte“, erklärte Energieministerin Jennifer Granholm. Dazu seien ein massiver Ausbau erneuerbarer Energien und umfassende Maßnahmen für eine Dekarbonisierung des Landes notwendig - so wie es Präsident Joe Biden anstrebe.

Biden hat den Kampf gegen die Erderwärmung zu einem der Hauptanliegen seiner Politik gemacht. Maßnahmen gegen den Klimawandel sind unter anderem in einem 1,2 Billionen Dollar (rund eine Billion Euro) schweren Infrastrukturpaket verankert, das aber noch nicht den Kongress passiert hat.

Der neuen Studie zufolge müssten für das Erreichen der Solar-Ziele zunächst bis 2025 jährlich im Schnitt neue Solaranlagen mit einer Kapazität von 30 Gigawatt errichtet werden. Das ist doppelt so viel wie die 15 Gigawatt des vergangenen Jahres, die bereits einen Rekordwert dargestellt hatten. Zwischen 2025 und 2030 müssten es dann Jahr für Jahr durchschnittlich 60 neue Gigawatt werden.

Bis 2050 müssten die USA über Solarkapazitäten von insgesamt 1600 Gigawatt verfügen. Im vergangenen Jahr waren es 76 Gigawatt.