Mitarbeiterinnen eines Krankenhauses behandeln einen infizierten Patienten auf der Intensivstation.
Foto: dpa/Manu Fernandez

MadridIn Spanien sind innerhalb von 24 Stunden so viele Todesfälle nach einer Infektion mit dem Corona-Virus erfasst worden wie seit fünfeinhalb Monaten nicht mehr. Innerhalb eines einzigen Tages seien aus den verschiedenen Regionen insgesamt 261 Todesfälle gemeldet worden, so das Gesundheitsministerium am Dienstagabend.

Dies ist der höchste Wert seit dem 25. April. Damals wurden 280 Todesopfer registriert. Bei der Gesamtzahl der Verstorbenen liegt Spanien mit 32.486 allerdings hinter Großbritannien und Italien.

Besonders große Sorgen bereitet weiterhin Madrid. Auf die Region um die spanische Hauptstadt entfielen wieder mehr als 40 Prozent aller Neuinfektionen. Die sogenannte Sieben-Tage-Inzidenz – die Zahl der Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner – lag dort bei 293.

Zur Eindämmung der Pandemie sind seit Freitagabend die Hauptstadt und neun weitere Gemeinden der „Comunidad Autónoma“ abgeriegelt. Diese Städte dürfen zwei Wochen lang nur mit triftigen Gründen verlassen oder betreten werden – etwa, um zur Arbeit zu fahren.