Die spanische Urlaubsinsel hat seit Jahren ein Problem mit Massenbesäufnissen und Randale. Nun will der Unternehmerverband Palma Beach dem Treiben auf Mallorca einen Riegel vorschieben, berichtet die Mallorca Zeitung. Der Verband möchte den sogenannten Ballermann aufwerten, hatte am Dienstag aber eingestehen müssen, der Sauftourismus an der Playa de Palma sei mit voller Wucht zurückgekommen. Dementsprechend macht sich Resignation breit. Die Saison sei, so Geschäftsführer Juan Miguel Ferrer, de facto gelaufen.

Dennoch präsentierten elf Restaurants, die sich der Aufwertungsinitiative angeschlossen haben, eine neue Maßnahme. Die Gäste müssen in Lokalen wie dem Chiringuito Beach House, dem  Bonito, dem Bikkini Beach oder dem Ginger“ einen Dresscode einhalten. Tagsüber würden Restaurantbetreiber einem legeren Kleidungsstil mit einer gewissen Lockerheit begegnen, erklärten die Unternehmer am Dienstag. Am Abend aber werde strikt auf die Einhaltung geachtet.

„Smart Chic“ als Gegenmaßnahme zur Straßen- und Bademode

Anstatt Bade- und Straßenkleidung soll sich der „Smart Chic“ in den Lokalitäten durchsetzen. Via QR-Codes wird der neue Dresscode erläutert. So wolle man den Gästen ein Erlebnis in einem schickeren Ambiente bieten. Was genau sich dahinter verbirgt, wird nicht erklärt. Stattdessen wird der Fokus auf das gelegt, was nicht gerne gesehen wird. So müssen sich Gäste von ärmellosen Shirts, Badehosen, Flipflops, Verkleidungen und Accessoires, die bei Straßenhändlern gekauft worden sind, verabschieden. Fußballtrikots sind ebenso verboten wie Shirts, „die Lokale bewerben, die den Alkoholkonsum anpreisen“.

In diesen Restaurants auf Mallorca gilt der Dresscode

  • Ginger Beach
  • Bikkini Beach
  • El Chringuito
  • Beach House
  • Bonito Kitchen & Cocktails
  • Chalet Siena
  • Upper Mallorca
  • 800 Steakhouse
  • Little Italy
  • Emegé
  • Katagi Blau
  • Living Room