Cadiz: Badegäste genießen die Sonne an einem Strand am Mittelmeer in Südspanien.
Foto: AP/dpa/Emilio Morenatti

MadridDas spanische Außenministerium besteht darauf, dass die Corona-Epidemie im Land unter Kontrolle ist. Laut der Nachrichtenagentur Reuters teilte das Außenministerium am Sonntag mit, dass die Krankenhäuser mit der Zunahme von Infektionen gut zurechtkämen. Ausbrüche in Katalonien und Aragon sollten bald unter Kontrolle gebracht werden.

Die britische Regierung hatte am Sonnabend beschlossen, für Reiserückkehrer aus Spanien eine 14-tägige Quarantäne zu erlassen. Der Beschluss gilt bereits seit diesem Sonntag. Hintergrund sind die in Spanien wieder angestiegenen Infektionszahlen. Mit der schnellen Einführung der Quarantänepflicht für die Rückkehrer sollen eine zweite Infektionswelle und neue Ausgangsbeschränkungen verhindert werden, wie Großbritanniens Außenminister Dominic Raab gegenüber dem britischen Nachrichtensender Sky News betonte. Spanien ist eines der beliebtesten Urlaubsländer der Briten.

Der Reiseveranstalter TUI streicht wegen der Quarantänepflicht von Montag an seine Flüge von Großbritannien aufs spanische Festland. Die Kanarischen Inseln und die Balearen würden aber weiter angeflogen, sagte ein TUI-Sprecher am Sonntag der dpa in Hannover. Die Flüge von Großbritannien aufs spanische Festland würden voraussichtlich bis zum 9. August gestrichen. Es handele sich um sieben bis acht Flüge pro Woche. „Rückflüge von Spanien nach Großbritannien finden ganz normal statt“, sagte der Sprecher. Für deutsche Reisende gebe es keine Auswirkungen.

In ganz Spanien mit seinen rund 47 Millionen Einwohnern wurden nach Angaben des Gesundheitsministeriums in Madrid binnen 24 Stunden mehr als 900 neue Infektionen registriert. Fast die Hälfte der Fälle wurden aus Katalonien und der Nachbarregion Aragón gemeldet.