Berlin - Sportmoderator Wolf-Dieter Poschmann ist am vergangenen Freitag im Alter von 70 Jahren in Mainz nach kurzer, schwerer Krankheit gestorben. Das teilt das ZDF mit. Poschmann war langjähriger Leiter und späterer Chefreporter der ZDF-Hauptredaktion Sport. Die Zuschauer kannten ihn vor allem als Moderator des „Aktuellen Sportstudios“, das er von 1994 bis 2011 moderierte.

Mehrfach wurde der frühere Leichtathlet zum TV-Journalisten des Jahres gewählt. ZDF-Chefredakteur Peter Frey sagte: „Wolf-Dieter Poschmann hat den ZDF-Zuschauern viele große Sportmomente anschaulich, kompetent und mit viel Leidenschaft für die Leistung der Athleten vermittelt. Über 30 Jahre war er eines der prägenden Gesichter und eine der einprägsamen Stimmen vieler Sportsendungen im Zweiten.“

Poschmann war das Gesicht des „Sportstudios“

Wolf-Dieter Poschmann arbeitete nach Angaben seines Senders ab 1986 für das ZDF, zunächst als Hospitant, dann als freier Mitarbeiter der Hauptredaktion Sport. 1993 wurde er festangestellter Redakteur in der Hauptredaktion Sport, zwei Jahre später rückte er zu deren Leiter auf. Nach zehn Jahren als Sportchef wechselte er 2005 auf die Position des Chefreporters in der Hauptredaktion Sport, wie der Sender weiter in einer Pressemitteilung am Montag schreibt. Nach den Olympischen Sommerspielen 2016 ging der am 22. Mai 1951 in Köln geborene ehemalige Mittelstreckenläufer in den Ruhestand.  

Der Abschied vom Sportjournalismus fiel Wolf-Dieter Poschmann leicht. „Die Berichterstattung im Allgemeinen ist braver, geschmeidiger und weniger kontrovers geworden“, sagte der langjährige ZDF-Sportchef ein halbes Jahr vor seinem Wechsel in den Ruhestand nach den Olympischen Spielen 2016 in Rio de Janeiro dem Bonner Generalanzeiger. „Es fällt mir nicht schwer loszulassen.“ Seit seinem Weggang aus dem Rampenlicht war es ruhig geworden um den mehrmals ausgezeichneten Journalisten. 

Der FC Bayern twitterte: „Der FC Bayern trauert um Wolf-Dieter Poschmann, einer großen Persönlichkeit des deutschen Sportjournalismus.“