Preisvorteil ausrechnen: Was kostet der Umweg zur billigen Tanke?

Die Spritpreise kennen fast nur den Weg nach oben. Da rückt die Suche nach der billigsten Tanke im Umkreis in den Fokus. Doch wie viel Umweg rechnet sich wirklich?

Rechnet sich der Umweg zu billigen Tankstelle wirklich?
Rechnet sich der Umweg zu billigen Tankstelle wirklich?epd

In Zeiten hoher Spritpreise weisen unter anderem Tank-Apps wie etwa vom Auto Club Europa (ACE) oder dem ADAC den Weg zu möglichst günstigen Tankstellen. Doch was kostet dieser Umweg eigentlich? Dazu gibt es eine rechnerische Faustformel:

Angenommen die teure Tankstelle nimmt für den Liter Sprit 2,00 Euro, die billige 1,80 Euro, rechnet der Tüv Süd beispielhaft vor. Tankt man 50 Liter, sind das bei den 20 Cent Differenz pro Liter 10 Euro Ersparnis.

Der Teufel steckt im Detail

Ein Auto mit 8 Litern Verbrauch auf 100 Kilometer benötigt pro Kilometer Wegstrecke 0,08 Liter. Mit dem günstigen Sprit kalkuliert kostet dieser Kilometer dann 0,144 Euro. Bei einem Umweg von 10 Kilometern, fallen 1,44 Euro reine Spritkosten an, bei 30 Kilometern 4,32 Euro.

Nach diesem Muster lässt sich leicht ermitteln, ab welchem Weg der Preisvorteil auch rechnerisch völlig verpufft. Im Beispiel wären es 10 Euro Ersparnis geteilt durch 0,144 Euro pro Kilometer. Macht rund 69,4 Kilometer für den Hin- und Rückweg.

Die Rechnung hat noch weitere Bestandteile

Aber Achtung: Das ist eine rein rechnerische Faustformel. Dinge wie etwa teurerer Sprit, der beim Start noch im Tank steckte, Verschleiß oder Wertverlust und so weiter sind nicht berücksichtigt.

Wer zum Beispiel bei einem einige Jahre alten Kompaktauto ohne Sprit allein Kilometerkosten von 20 bis 30 Cent hat, kann dann diese individuell dazurechnen und schauen, was sich lohnt oder nicht.

Auch noch nicht eingerechnet sind der Zeitaufwand, das erhöhte Wegstreckenrisiko oder der zusätzliche CO2-Ausstoß, so der Tüv Süd. Da bleibt die Faustformel: Ein kurzer Umweg kann sich lohnen, ein weiterer nur bei sehr hohen Preisunterschieden.