WeimarDie Staatsanwaltschaft hat nach Medienrecherchen Ermittlungen gegen Polizeibeamte einer Dienststelle in Weimar übernommen. Dies wurde am Donnerstag nach einer nicht-öffentlichen Sitzung des Innenausschusses des Thüringer Landtags bekannt, meldete die taz.

Zuvor hatte demnach die Landespolizeidirektion die Vorwürfe geprüft. Erstmalig war im November im Innenausschuss auf Initiative des innenpolitischen Sprechers der Linksfraktion, Steffen Dittes, über das Thema beraten worden, hieß es. Recherchen der Zeitung hatten zuletzt im Oktober neue Missstände enthüllt. Es geht unter anderem um mehrfache Körperverletzung im Dienst, den Besitz falsch registrierter Waffen, Stalking und das Verschwinden von Betäubungsmitteln.

Vorwürfe gegen Dienststellenleiter

Der zuständige Dienststellenleiter soll Druck ausgeübt haben, um Ermittlungen in den entsprechenden Fällen zu verhindern. Er wies dem Bericht zufolge die Vorwürfe zurück und behauptete, ein Mitarbeitergespräch „zur Klärung“ durchgeführt zu haben.

Dittens führte damals an, dass man Vorwürfe der Körperverletzung nicht mit einem Mitarbeitergespräch kläre. Nun erhoffe er sich, dass „schnellstmöglich Ermittlungserkenntnisse gebracht werden“, so die taz.