Star-Investor Warren Buffett hat sich erneut über die Kryptowährung Bitcoin lustig gemacht. Wie das Manager Magazin berichtete, sagte er beim Aktionärstreffen seiner Holding Berkshire Hathaway am Wochenende: „Wenn Sie mir sagen, Sie besitzen alle Bitcoins der Welt und Sie bieten sie mir für 25 Dollar an, dann würde ich sie nehmen.“

Bitcoins seien nichts wert, da sie nichts produzierten, so Buffett. Stattdessen würde er lieber ein Stück Land oder Wohnungen kaufen. Diejenigen, die Bitcoins besäßen, seien einzig und allein darauf angewiesen, dass jemand anderes bereits sei, mehr dafür zu bezahlen.

Jamie Dimon: Bitcoin ist so schlimm wie Rauchen

Auch Buffetts Geschäftspartner Charlie Munger sparte nicht mit Kritik an der Kryptowährung. „Ich habe in meinem Leben versucht, Dinge zu vermeiden, die dumm oder böse sind, oder die mich gegenüber anderen schlecht aussehen lassen“, sagte Munger. Auf Bitcoin träfen alle drei Punkte zu.

Auch der Vorstandsvorsitzende der Investmentbank JPMorgan Chase, Jamie Dimon, ist kein Freund der Kryptowährung. „Bitcoins sind wertlos und so schlimm wie Rauchen,“ sagte er zuletzt im vergangenen Oktober. Der 91-Jährige Warren Buffett gilt als einer der erfolgreichsten Investoren der Welt. Im Januar 2022 betrug sein Vermögen 113 Milliarden Dollar.