Berlin - Jugendliche in Berlin können ihren Schülerausweis auch in den Herbstferien als Testnachweis nutzen. Darauf hat die Senatsverwaltung für Bildung hingewiesen. Weil sie während der Schulzeit üblicherweise zweimal wöchentlich einen Coronatest machen, können sie mit einem Schülerausweis zum Beispiel zu Sport- oder Musikveranstaltungen gehen, bei denen Testpflicht gilt, ohne extra einen Test zu machen. Das gelte nun auch in den Ferien, die am Montag beginnen, sagte der Sprecher der Bildungsverwaltung, Martin Klesmann. Der Senat habe das auf Vorschlag von Bildungssenatorin Sandra Scheeres (SPD) so festgelegt.

In den Ferien gibt es in den Schulen zwar keine Testangebote, sagte Klesmann. Viele Kinder gingen aber in die Ferienbetreuung in den Hort. „Dort findet das Testen nach wie vor so statt wie bisher.“ Außerdem gebe es für Schülerinnen und Schüler kostenlose Testangebote in den bezirklichen Teststellen - auch wenn Coronatests ab Montag generell nicht mehr kostenfrei seien. Kinder bis zum Alter von zwölf Jahren müssen keinen negativen Coronatest vorlegen.

Klesmann wies darauf hin, dass nach dem Ende der Herbstferien (11. bis 23. Oktober) in den Schulen dann zwei Wochen lang drei– statt üblicherweise zweimal pro Woche getestet werde. Der Vorsitzende der Bildungsgewerkschaft GEW in Berlin, Tom Erdmann, hält das verstärkte Testen für eine gute Sache: „Dreimal in der Woche ist schon sinnvoll“, sagte er. „Das muss auf jeden Fall passieren.“

Bei Eltern gehen die Ansichten, ob es gut ist, den Schülerausweis in den Ferien als Testnachweis nutzen zu können, auseinander: „Die einen finden das nicht gut durchdacht, wenn in den Schulen gar nicht getestet wird“, sagte der Vorsitzende des Landeselternausschusses, Norman Heise. Die anderen hielten die Lösung für pragmatisch.