Wustermark - Auf der A10, dem westlichen Berliner Ring, ist am frühen Montagmorgen ein Lastwagen auf die Gegenfahrbahn gekommen und umgekippt. Nach Angaben der Polizei hatte der 47-jährige Lkw-Fahrer um 2.45 Uhr in Höhe Wustermark (Havelland) aus noch ungeklärter Ursache die Kontrolle über das Fahrzeug verloren, durchbrach die Mittelleitplanke und kippte auf die Seite. Zum Glück war es zu diesem Zeitpunkt ruhig auf der Autobahn, sodass keine anderen Autofahrer in den Unfall verwickelt wurden, hieß es. 

Rettungskräfte brachten den verletzten Ukrainer in ein Krankenhaus, Lebensgefahr bestehe derzeit nicht, so die Polizei. Der Laster lag stundenlang quer auf der Autobahn blockierte beide Fahrspuren. Während der Bergungsarbeiten musste der Berliner Ring mehrere Stunden voll gesperrt werden, sagte ein Polizeisprecher am Morgen. Es kam zu Staus und erheblichen Verkehrsbehinderungen. 

Der Verkehr wurde zunächst in Richtung Werder (Potsdam-Mittelmark) über die Mittelleitplanke abgeleitet. Eine Fahrspur in Richtung Magdeburg wurde am Vormittag freigegeben. Die Vollsperrung in Fahrtrichtung Hamburg hatte aufgrund der Bergungsarbeiten bis zum Nachmittag angedauert. 

Die Polizei hat Spuren gesichert und Ermittlungen eingeleitet. Der Sachschaden wird auf mehrere hunderttausend Euro geschätzt.