Bischkek - Weil jemand sein Handy aufladen wollte und deshalb den Stecker eines Impfstoff-Kühlschrankes aus der Steckdose zog, hat ein staatliches Krankenhaus in Kirgistan fast tausend Dosen des russischen Vakzins Sputnik V wegwerfen müssen. Nach Angaben der Behörden vom Freitag blieb zunächst unklar, wer dafür verantwortlich war. Gesundheitsminister Alimkadir Beischenalijew vermutete, dass vermutlich eine Reinigungskraft ihr Handy aufladen wollte.

Der Vorfall ereignete sich bereits im April in einem Krankenhaus in der Hauptstadt Bischkek, er wurde aber erst in dieser Woche bekannt – und löste Empörung in dem armen Land aus. Der durch die Unterbrechung der Stromversorgung für den Kühlschrank unbrauchbar gewordene Impfstoff war Teil einer russischen Spende von 20.000 Sputnik-Dosen an Kirgistan.

In dem zentralasiatischen Land wird zudem das chinesische Vakzin Sinopharm verimpft, bisher erhielten 50.000 der rund 6,5 Millionen Einwohner mindestens eine Spritze.