Im Auto des Chefs unterwegs: Raser liefert sich in Verfolgungsjagd mit Polizei 

Sachschaden, eine Verletzte und kein Führerschein: Am Dienstag stoppte die Berliner Polizei einen 38-jährigen Raser. Er war mit dem Auto seines Chefs unterwegs.

Ein Blaulicht leuchtet auf dem Dach eines Polizeifahrzeugs.
Ein Blaulicht leuchtet auf dem Dach eines Polizeifahrzeugs.dpa/Fernando Gutierrez-Juarez

Ein Autofahrer hat bei einer Verfolgungsjagd mit der Polizei mehrere Autos beschädigt - dabei ist eine Frau verletzt worden. Ein Streifenwagen der Polizei bemerkte am Dienstagabend ein Fahrzeug mit überhöhter Geschwindigkeit auf der Stadtautobahn in Berlin-Steglitz und nahm die Verfolgung auf, wie eine Sprecherin der Polizei mitteilte.

Der 38 Jahre alte Raser beschleunigte daraufhin weiter, fuhr von der Autobahn ab und rammte ein anderes Auto. Bei dem Unfall wurden nach ersten Erkenntnissen mehrere Fahrzeuge beschädigt, wie es hieß. Die Fahrerin des gerammten Autos erlitt einen Schock und wurde zur ambulanten Behandlung in ein Krankenhaus gebracht.

Der Unfallfahrer besaß keine gültige Fahrerlaubnis. Er gab gegenüber der Polizei an, dass das Auto seinem Chef gehöre und er sich unberechtigterweise den Fahrzeugschlüssel und den Wagen genommen hatte. Der Wagen wurde beschlagnahmt.

Der 38-Jährige und sein Beifahrer wurden nach den polizeilichen Maßnahmen wieder entlassen. Es wurden Ermittlungsverfahren wegen eines verbotenen Kraftfahrzeugrennens, eines Verkehrsunfalls mit einer Verletzten, gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr, Fahrens ohne Fahrerlaubnis und unbefugten Gebrauchs von Kraftfahrzeugen eingeleitet.