BerlinDer Verkehr der U-Bahnlinie 9 bleibt zwischen den Stationen Walther-Schreiber-Platz und Rathaus Steglitz voraussichtlich bis 10. Januar eingestellt und kann erst am 11. Januar wieder aufgenommen werden. Ein BVG-Sprecher sagte der Berliner Zeitung, dass die Kabelschäden zu groß seien und es deswegen zu Signalstörungen gekommen sei. Grund für den Schaden ist der Brand im Berliner U-Bahnhof Schloßstraße, der am späten Samstagnachmittag gelöscht worden war.  

„Wir versuchen früher fertig zu werden, können es aber nicht versprechen“, so der BVG-Sprecher. Fahrgästen wird empfohlen, auf die S-Bahnlinie 1 umzusteigen oder den Bus zu nehmen.

Bei dem Brand hatte es keine Verletzten gegeben. 110 Einsatzkräfte bekämpften das Feuer in einem Technikraum der Zwischenebene des Bahnhofs. Mitarbeiter der BVG evakuierten den Bahnhof noch vor Eintreffen der Feuerwehr. Die Brandursache ist noch nicht geklärt.

Die Schloßstraße, die Haupteinkaufsstraße von Steglitz, wurde gesperrt, der Verkehr auf der U-Bahn-Linie 9 unterbrochen. Zwischen den Bahnhöfen Walther-Schreiber-Platz und Rathaus Steglitz mussten die Fahrgäste auf Busse umsteigen oder zur S-Bahn laufen.

Nach Ausbruch des Brandes hätten die Leute im Bahnhof richtig reagiert und auf dem Weg ins Freie die verrauchten Bereiche gemieden, hieß es bei der Feuerwehr. Sechs Treppen führen aus dem denkmalgeschützten Bahnhof, unter anderem am sogenannten Bierpinsel vorbei, einem Steglitzer Wahrzeichen.

Das Feuer konnte schnell gelöscht werden. Danach arbeitete die Feuerwehr mit Drucklüftern daran, den Rauch aus dem Bahnhof zu drängen. Um 18 Uhr war der Einsatz beendet und der umliegende Straßenverkehr rollte wieder.

Es ist der zweite Bahnhofsbrand binnen weniger Wochen. Mitte November war im Bahnhof Onkel Toms Hütte Feuer ausgebrochen. Drei Menschen wurden verletzt. Drei Tage hielten keine Züge in dem Bahnhof.