Ibiza - Die als Urlaubsziel beliebte spanische Insel Ibiza wird ab Sonnabend einem Medienbericht zufolge wegen stark ansteigender Corona-Zahlen weitgehend abgeriegelt. Sie darf dann nur noch aus triftigem Grund besucht werden, etwa um zur Arbeit oder zum Arzt zu gehen, schreibt die deutschsprachige Mallorca-Zeitung. Die Maßnahme soll zunächst bis Ende Januar gelten.

Die Zahl der Neuinfektionen je 100.000 Einwohner binnen 14 Tagen sei auf Ibiza auf mehr als 1800 gestiegen, meldete die spanische Nachrichtenagentur Europa Press. Auch auf den anderen Balearen-Inseln Mallorca, Menorca und Formentera gilt die Lage als kritisch. Insgesamt liegt die Zahl der Neuinfektionen je 100.000 Einwohner innerhalb von sieben Tagen auf den Balearen bei 309. In Deutschland wurde dieser Wert zuletzt mit 115 angegeben.

Die Corona-Lage auf den Balearen galt lange als unter Kontrolle. Erste sogenannte Test-Urlauber aus Deutschland wurden Ende Juni noch vor der offiziellen Wiederöffnung der Grenzen in Spanien begrüßt. Seit Mitte Dezember wird die Lage offiziellen Angaben zufolge schlimmer. Vor allem auf Mallorca und der bei Deutschen besonders beliebten Partymeile – dem Ballermann –  aber auch auf Ibiza, Menorca und Formentera berichten Hilfsorganisationen von einer starken Zunahme von Arbeitslosigkeit und Armut. Der Tourismus trägt in normalen Zeiten gut ein Drittel zum Einkommen in der Region bei, heißt es.