Berlin - Die meisten Vanillepasten und Vanilleextrakte enthalten nach Einschätzung der Stiftung Warentest trotz anderslautender Werbeversprechen kaum Vanille. Zu diesem Ergebnis kamen die Tester nach der Analyse von 42 Produkten mit Vanille, darunter auch Vanillezucker und Schoten. Pasten und Extrakte enthielten vor allem Zucker oder Agavendicksaft, jedoch „kaum Vanille“, teilte die Stiftung Warentest am Mittwoch mit. Extrakte könnten zudem „beliebig oft verdünnt“ sein.

Ihre Ergebnisse veröffentlichte die Stiftung Warentest in der aktuellen Fachzeitschrift test. Die Tester empfahlen dabei, bei besonderen Gerichten wie Pannacotta Vanilleschoten zu verwenden, fürs Backen reiche hingegen Vanillezucker. Der Vanillegehalt von drei der zehn untersuchten Zucker sei sehr gut oder gut, am besten schnitten Bio-Produkte ab. Laut Stiftung Warentest ist der Preis hingegen bei Vanilleschoten kein Garant für Qualität: Hier gehören zu den drei Testsiegerinnen auch zwei vom Discounter.