Behörden in Deutschland: Hohes Risiko für Atomunfall in der Ukraine

Das besetzte Atomkraftwerk Saporischschja wurde seit Kriegsbeginn immer wieder beschossen. Das Bundesamt für Strahlenschutz warnt vor verheerenden Folgen.

Ein russischer Soldat bewacht einen Bereich des besetzen Atomkraftwerks Saporischschja.
Ein russischer Soldat bewacht einen Bereich des besetzen Atomkraftwerks Saporischschja.dpa

Das Bundesamt für Strahlenschutz (BfS) warnt weiterhin vor der Gefahr eines Atomunfalls in der Ukraine. Das stark erhöhte Risiko eines nuklearen Unfalls mit erheblichen Folgen bestehe fort, solange der Krieg dauere, sagte BfS-Präsidentin Inge Paulini der Deutschen Presse-Agentur. „Ein Jahr nach Beginn des Angriffskrieges scheint diese Gefahr schon wieder in den Hintergrund des öffentlichen Bewusstseins zu rücken.“

Unter anderem besorge sie der Risikofaktor Stromversorgung. „Der Strom ist unbedingt für den sicheren Betrieb erforderlich“, sagte Paulini. Es sei möglich, dass es durch Kampfhandlungen erneut zu Problemen bei der Stromversorgung kerntechnischer Anlagen komme.

Atomunfall in der Ukraine: Folgen für Deutschland wären gering

Im Zuge der am 24. Februar 2022 begonnenen russischen Invasion war auch immer wieder das ukrainische Atomkraftwerk Saporischschja beschossen worden. Das Drängen auf eine Sicherheitszone rund um das Atomkraftwerk hält Paulini für richtig. Die Menschen in der Ukraine und weit darüber hinaus müssten geschützt werden, sagte die BfS-Präsidentin. Dies wurde auch von der Internationalen Atomenergie-Organisation IAEA gefordert. Seit mehreren Monaten ist das Kraftwerk von Russland besetzt.

Für die Bundesrepublik wären die Folgen eines Atomunfalls in der Ukraine dem BfS zufolge jedoch gering. „Im schlimmsten Fall könnte in Deutschland eine Kontrolle von Futter- und Nahrungsmitteln erforderlich werden, gegebenenfalls auch eine Vermarktungssperre für kontaminierte Produkte“, sagte Paulini.