Die Berliner Polizei ermittelt nach dem Vorfall in einem Geschäft in der Wilmersdorfer Straße im Bezirk Charlottenburg (Symbolbild).
Foto: imago images/Frank Sorge

BerlinIn Charlottenburg ist am Donnerstag ein Streit zwischen zwei Frauen wegen eines nicht eingehaltenen Abstands in Zusammenhang mit den Corona-Verordnungen eskaliert. Die Polizei ermittelt nun wegen Körperverletzung und versuchter gefährlicher Körperverletzung, teilte ein Sprecher am Freitag mit.

Nach Angaben des Sprechers hatte eine 52-Jährige gegen 16 Uhr die Polizei alarmiert. Sie gab den Beamten gegenüber an, sie sei „mit einer ihr unbekannten Frau in einem Geschäft in der Wilmersdorfer Straße in Streit geraten, nachdem sie diese im Kassenbereich aufgefordert hatte, den notwendigen Abstand einzuhalten“.

Die bislang Unbekannte soll daraufhin „zunächst verbal aggressiv geworden sein“. Vor dem Geschäft habe die Frau die 52-Jährige nach deren Angaben dann „angespuckt und geschlagen“.

Die Attackierte sei ihrer Peinigerin daraufhin in den nahe gelegenen U-Bahnhof gefolgt und hatte sie abermals angesprochen. Daraufhin soll die Frau „ihr an den Haaren gezogen haben“, bevor sie flüchtete.