Ein Zug von Go-Ahead in Baden-Württemberg.
Foto: imagoimages/Arnulf Hettrich, 

PlochingenEin 30-Jähriger hat einem Zugbegleiter in einer Regionalbahn nach Plochingen ins Gesicht geschlagen, nachdem dieser ihn „auf das Fehlen seines Mund-Nasenschutzes“ hingewiesen hatte. Das meldete die Polizei am Montag.

Der deutsche Staatsangehörige war demnach am Freitag auf der Fahrt von Ulm nach Stuttgart durch einen 25-Jährigen Zugbegleiter ohne Bedeckung von Mund und Nase angetroffen worden. „Als der  Mitarbeiter den 30-Jährigen auf diesen Umstand ansprach, soll es zunächst zu einer verbalen Auseinandersetzung zwischen den beiden Männern gekommen sein“, so ein Polizeisprecher.

In der Folge schlug der Reisende dem Bahnmitarbeiter dann „offenbar mit der Faust ins Gesicht“, so der Sprecher weiter. Alarmierte Streifen der Landes- und Bundespolizei nahmen den tatverdächtigen Mann am Bahnhof in Plochingen vorläufig fest. Die Bundespolizeiinspektion Stuttgart hat unter anderem die Ermittlungen wegen des Verdachts der Körperverletzung aufgenommen. 

Weitere aktuelle Themen