Streng verboten: Airbnb untersagt Partys – auch nach Corona

Airbnb macht ernst: Das Unternehmen verbietet dauerhaft Feierlichkeiten in Wohnungen, die auf der Plattform zur Verfügung gestellt werden.

Junge Menschen feiern eine Party in einer Wohnung. (Symbolbild)
Junge Menschen feiern eine Party in einer Wohnung. (Symbolbild)imago/Eugenio Marongiu

Airbnb setzt sein weltweites Partyverbot, das das Unternehmen während der Corona-Pandemie eingeführt hat, fort. Wie Airbnb mitteilt, werden Partys und Veranstaltungen in den Unterkünften dauerhaft untersagt. „Die neue, dauerhafte Richtlinie sieht auch weiterhin ernsthafte Konsequenzen für Gäste vor, die sich nicht an die Regeln halten“, heißt es in der MItteilung.

Wer gegen die Regelung verstößt, dem droht eine Konto-Sperrung und im schlimmsten Fall ein Ausschluss von der Plattform. Airbnb meint es ernst: Laut Unternehmensangaben wurden im vergangenen Jahr 6600 Gäste gesperrt, weil sie gegen das Partyverbot verstoßen haben.

Als die Pandemie ausbrach und viele Bars und Clubs schließen mussten, habe Airbnb beobachtet, dass einige Nutzer ihre Partys teils in Airbnb-Wohnungen verlegten. „Dies war für uns besorgniserregend, sowohl wegen der Störung durch nicht genehmigte Partys als auch wegen des Risikos, dass solche Zusammenkünfte das Virus verbreiten könnten“, so das Unternehmen. Daher habe man das Partyverbot eingeführt. Mit der Zeit habe es sich dann zu einer „Community-Richtlinie zur Unterstützung der Gastgeber:innen auf Airbnb und ihrer Nachbar:innen“ entwickelt, heißt es in einer Mitteilung.