Forscher finden Grund für dauerhaften Geruchsverlust nach Corona-Erkrankung

Manche Patienten haben auch noch Monate nach durchgestandener Krankheit Probleme mit dem Riechen. US-Forscher glauben den Grund gefunden zu haben.

Ein Mann riecht an Erde in seiner Hand.
Ein Mann riecht an Erde in seiner Hand.dpa/Markus Scholz

Riechstörungen zählen zu den häufigsten Symptomen einer Covid-19-Erkrankung. Bei einigen Betroffenen kehrt der Geruchssinn auch nach überstandener Infektion lange Zeit nicht wieder zurück. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Duke University in den USA haben nun in einer Studie möglicherweise den Grund dafür gefunden.

Bereits in früheren Untersuchungen war nachgewiesen worden, inwiefern eine Corona-Infektion den Geruchssinn beeinflusst. Dabei hatten Forschende herausgefunden, dass das Coronavirus in der Schleimhaut nicht die eigentlichen Riechzellen infiziert, sondern die benachbarten Stützzellen, die die Riechzellen etwa mit Nährstoffen versorgen.

Entzündungsreaktion dauert teils Monate nach Corona-Infektion an

In ihrer aktuellen Studie fanden die US-Forschenden nun heraus, dass länger anhaltende Störungen des Geruchssinns auf Immunprozesse zurückzuführen sind und nicht auf den eigentlichen Auslöser, das Coronavirus. In der Riechschleimhaut entdeckten US-Forscher Entzündungsprozesse, die in Abwesenheit des Erregers Sars-CoV-2 noch andauerten. Diese könnten zu einem Rückgang der Riechzellen geführt haben.

Die Autoren führen an, ihre Studie gebe wichtige Hinweise auf künftige Behandlungsoptionen. Mit Medikamenten könne man etwa entzündungsfördernde Immunzellen in dem Areal gezielt hemmen.

Wie die Studienautoren jedoch selbst einräumen, sind die Ergebnisse nur bedingt aussagekräftig, da mit 29 Menschen nur eine geringe Zahl von Teilnehmern untersucht wurde. Spezifische Einflussfaktoren, wie etwa das Alter der Betroffenen, konnten so nicht ausreichend berücksichtigt werden.

Neurologen weisen laut dem Nachrichtenportal ntv darauf hin, dass bei andauernden Störungen des Geruchssinns auch ohne Behandlung die Chance für eine Rückkehr des Riechens innerhalb eines Jahres sehr groß sei.