Berlin - Der digitale Impfpass kann derzeit in Berliner und Brandenburger Apotheken nicht ausgestellt werden. Grund sind offenbar technische Probleme. Wie der RBB berichtet, sind offenbar die Systeme beim Robert-Koch-Institut (RKI) überlastet. Das RKI stellt die QR-Codes für die Impfnachweise aus. 

Der Geschäftsführer des Brandenburgischen Apothekerverbands, Mathias Braband-Trabandt, erklärte gegenüber dem RBB: „Wir wissen, dass es deutschlandweit ein Problem gibt, das durch den Server des RKI verursacht wird.“ Laut DRK betreffe das Problem allerdings nicht die Impfzentren. 

In vielen Fällen erhalten vollständig Geimpfte ihre Zertifikate für den digitalen Nachweis im Impfzentrum oder in der Arztpraxis. Doch nicht alle Praxen können die Zertifikate ausstellen und auch in manchen Impfzentren klappt das nicht immer zuverlässig. Seit Juni sollte das Zertifikat jederzeit in Apotheken zu besorgen sein. 

Technische Probleme bereits zum Start der Ausstellung der digitalen Impfpässe 

Das Portal www.mein-apothekenmanager.de, auf dem vollständig Geimpfte eine Apotheke in ihrer Nähe finden können, die das digitale Zertifikat ausstellen kann, war allerdings schon zum Start der Ausstellung der Ausweise überlastet, heißt es. Apotheken können – normalerweise – ein digitales Impfzertifikat mit einem QR-Code, den Verbraucher dann beispielsweise auf einer Reise vorweisen können, generieren. Der QR-Code kann entweder auf das Smartphone geladen oder ausgedruckt vorgezeigt werden.