Tag des Mauerfalls: Veranstaltungen zum 9. November in Berlin

Am Mittwoch jährt sich der Fall der Berliner Mauer zum bereits 33. Mal. Diese Veranstaltungen sollten Sie nicht verpassen.

Feierlichkeiten zum Tag des Mauerfalls vor dem Brandenburger Tor
Feierlichkeiten zum Tag des Mauerfalls vor dem Brandenburger Tordpa/picture alliance

Der 9. November ist in vielerlei Hinsicht ein geschichtsträchtiger Tag für die Bundesrepublik. Ein Tag, der sowohl an die dunkelsten als auch an die freudigsten Momente der deutschen Geschichte erinnert. Ein Ereignis ist gerade für Berliner bedeutsam: der Mauerfall.

Am 9. November 1989 mündete die friedliche Revolution der DDR-Bürger in der Wiedervereinigung von Ost und West – ein Wunder, das wohl die wenigsten so vorhergesehen hatten. Obwohl der Gedenktag auch in diesem Jahr wieder auf einen Wochentag fällt, sind in der Hauptstadt zahlreiche Veranstaltungen zum Tag des Mauerfalls geplant. Ein Überblick.

Volny Chor: Konzert zum Tag des Mauerfalls

Volny Chor – übersetzt „freier Chor“ – nennt sich der Zusammenschluss von rund 150 belarussischen Sängern und Sängerinnen, die im Exil gegen Unterdrückung und Gewalt in ihrem Heimatland ansingen. Das Lukaschenko-Regime hat die Musiker zu Staatsfeinden erklärt, auch im Ausland treten sie nur mit Masken auf. Zum Tag des Mauerfalls gibt der Chor ab 18 Uhr ein Konzert in der Gedenkstätte Berlin-Hohenschönhausen. In der DDR diente der Gefängnisbau als wichtigste Haftanstalt der Staatssicherheit– heute wird dort an die Folgen politischer Unterdrückung erinnert.

TimeRide Berlin: VR-Zeitreise ins geteilte Berlin

Wie war das Leben zu beiden Seiten der Mauer? Was Ur-Berliner noch aus Jugendtagen kennen, verkommt heute vor allem bei jüngeren Menschen zu trockenem Stoff für die nächste Geschichtsklausur. Die Dauerausstellung „Zeitreise ins geteilte Berlin“ entführt dank moderner Virtual-Reality-Technik in die geteilte Stadt vor dem Mauerfall. Geführte Touren starten, während der Öffnungszeiten von 10.30 Uhr bis 17.30 Uhr, mehrmals die Stunde.

Vernissage: „Moudjahidate* – women*, resistance, queer alliance“

So wie die Ostdeutschen sich mit der Wende das Recht auf Selbstbestimmung zurückeroberten, erkämpfte sich auch das algerische Volk Mitte des 20. Jahrhunderts die Freiheit. In Gedenken an den 60. Jahrestag der Unabhängigkeit Algeriens von Frankreich würdigt die Ausstellung „Moudjahidate* – women*, resistance, queer alliance“ im Kulturzentrum Oyoun in Berlin-Neukölln insbesondere den Freiheitskampf algerischer Frauen. Die Ausstellung ist noch bis zum 30. November täglich von 12 Uhr bis 19 Uhr geöffnet.

Konzerte: James Bay, Lil Nas X und Ibeyi in Berlin

Wer den Tag des Mauerfalls mit musikalischer Untermalung ausklingen lassen möchte, kann am Mittwoch aus gleich mehreren großen Events und unterschiedlichen Musikrichtungen wählen. Im Admiralspalast – unweit der Stelle, wo Nationalheld David Hasselhoff einst vor Millionenpublikum die Freiheit besang – gibt Folk-Rocker James Bay („Hold Back The River“) ab 20 Uhr neue Songs aus seinem Album „Leap“ zum Besten.

Größer, lauter und vor allem extravaganter wird es wohl in der Max-Schmeling-Halle in Prenzlauer Berg zugehen, wo US-Rapper Lil Nas X („Old Town Road“) ebenfalls ab 20 Uhr seine aktuelle „Long Live Montero“-Welttournee fortführen will.

Für ruhigere Klänge sorgt das Zwillingsduo Ibeyi, die in ihrer vom Jazz inspirierten Musik unterschiedlichste Einflüsse aus Frankreich, Kuba und Afrika vereinen; zu hören ab 19 Uhr im Metropol am Nollendorfplatz.