Berlin - Am Montagabend um 20 Uhr wird Jan Hofer zum letzten Mal die Nachrichten in der Tagesschau sprechen. Für Generationen von Fernsehzuschauern ist er das Gesicht der abendlichen Nachrichtensendung im Ersten. Fast 36 Jahre lang war der gebürtige Rheinländer Sprecher der Tagesschau.

Am Ende der letzten Sendung will er noch einige persönliche Worte sagen, kündigte der 68-Jährige gegenüber dem NDR an. Hofer spricht seit 1985 die Tagesschau, vor 16 Jahren wurde er deren Chefsprecher. Dabei erlebte er mehrere Studios, neue Techniken und neue Kollegen. „Ich habe mehr als die Hälfte meines Lebens hier verbracht. Das ist ganz schön lang“, sagte Hofer in der Sendung mit einem Lachen.

Den Schichtdienst und das Weckerklingeln am Morgen werde er am wenigsten vermissen, sagte er vor seiner letzten Tagesschau für das Morgenmagazin. „Das frühe Aufstehen quält mich schon.“ Seine Nachfolge tritt nun Jens Riewa an. Julia-Niharika Sen und Constantin Schreiber verstärken künftig das Team der Sprecherinnen und Sprecher der Tagesschau um 20 Uhr.

Seit Bekanntwerden des Abschiedes von Hofer haben viele Menschen unter dem Hashtag #ehrenhofer Grußbotschaften geschickt. Auch viele junge Menschen würdigen Hofer dabei als wichtige Instanz für seriöse Nachrichten und als wertvolle Konstante im News-Alltag. „Hab ich nicht mit gerechnet, dass so viele Sachen kommen. Mich rührt das richtig an“, sagte er dazu in einem Tagesschau-Youtube-Beitrag.

Hofer ist ein Sympathieträger

Die Moderatorin und Nachrichtensprecherin Judith Rakers betonte in der NDR-Talkshow spezial vor allem die Kollegialität Hofers. „Er kümmert sich an den richtigen Stellen, er hilft an den richtigen Stellen, er ist an den richtigen Stellen auch mal streng. Und er hat den Laden einfach im Griff.“

Hofer ist aber nicht nur Nachrichtenmann, auch außerhalb des Tagesschau-Studios spielt der Sympathieträger eine Rolle. Hofer zeigt viele Facetten. Er ist Vater von vier Kindern (sein jüngstes ist fünf Jahre alt), hat eine Leidenschaft für Oldtimer, moderiert auch Unterhaltungssendungen und ist bekennender Social-Media-Fan.

Seit Jahren geht Hofer versiert mit Youtube, Facebook, Instagram und Tiktok um. „Ich finde das unfassbar spannend und auch so demokratisch, was da passiert. Jeder kann sich selbst darstellen und äußern. Die Leute sind unfassbar kreativ. Ich finde das richtig toll“, sagte er beim NDR beispielsweise über Tiktok.

Dass es nun ruhig um den prominenten NDR-Mann wird, müssen seine Fans nicht befürchten. Mit seinem Abschied werde er auf keinen Fall von der Bildfläche verschwinden, versprach Hofer auf Youtube. „Eins kann ich versprechen: Ich bin nicht verschwunden. Ich bin auch nicht im Ruhestand. Ich höre zwar mit der Tagesschau auf und mit dem Schichtdienst und diesen Dingen. Aber ich werde euch noch ein bisschen erhalten bleiben. Seid mal gespannt.“