Kaffee wird knapper – und teurer. Der bekannte Kaffeehändler Tchibo hat angekündigt, seine Preise erhöhen zu wollen. Gegenüber dem Manager Magazin sagte ein Sprecher: „Wir haben lange gezögert, aber seit vergangenem Sommer sind die Rohkaffeepreise um 50 Prozent gestiegen. Dieser Entwicklung tragen wir Rechnung und passen nun unsere Verkaufspreise an.“

Hintergrund ist unter anderem die Erntesituation in Kaffeeanbaugebieten wie Brasilien. Diese ist offenbar mitverantwortlich für die massiv gestiegenen Preise für Rohkaffee. Schon zum zweiten Mal binnen kürzester Zeit (neun Monate) erhöht Tchibo die Preise und reagiert damit auf den Markt, auf dem Arabica-Bohnen so hoch gehandelt werden wie seit zehn Jahren nicht mehr, so das Manager Magazin.

Die Preiserhöhung tritt wohl zum 21. Februar in Kraft. Unterschieden wird dabei zwischen Sorte und Herkunftsland. Je nachdem steigen die Preise dann zwischen 50 und 130 Cent pro Pfund Kaffee, heißt es. Auf Tchibo könnten andere Kaffeeröster und –Händler folgen. Als Marktführer ist Tchibo einer der wichtigsten Signalgeber für die Verkaufspreise für Kaffee, so der Bericht. Der Tchibo-Sprecher versichert gegenüber dem Manager Magazin, dass die Preise auch wieder sinken würden, „sobald die Rohkaffeepreise dies zulassen“.