Berlin - Das ehemalige Flughafengebäude in Tempelhof soll saniert werden. Dieses Vorhaben wird nun allerdings deutlich teurer, als bisher angenommen. Wie die Berliner Morgenpost unter Berufung auf die „Tempelhof Projekt GmbH“ berichtet, sollen die Planer von einem Betrag von bis zu zwei Milliarden Euro ausgehen.

Demnach sind nach neusten Untersuchungen an dem 1,2 Kilometer langen Gebäude aus den 30er Jahren mehr Mängel aufgetreten, als ursprünglich erwartet. So sollen allein 130 Millionen Euro für die Erneuerung der technischen Infrastruktur ausgegeben werden. Dies würde eine Grundlage für die Sanierung der Büroflächen darstellen. 

Fundamentale Mängel sorgen für enormen Kostenanstieg 

Des Weiteren gehe es bei dem Gebäude am Platz der Luftbrücke um fundamentale Mängel wie beispielswiese das Tragwerk, Brandschutz, Schadstoffe und den Denkmalschutz. Daraus ergebe sich nun ein „unerwartet hoher Sanierungsbedarf am gesamten Gebäude“, wie im Fortschrittsbericht der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung mitgeteilt wird. 

Der Finanzierungsplan des Großprojektes ist jedoch weiterhin unklar. Der Senat hat zwar Geld für die Sanierung des Gebäudes vorgesehen, allerdings reicht der geplante Betrag von 132 Millionen Euro bei weitem nicht aus.