Berlin - Zur Erinnerung an die Opfer der rechtsextremen Terrorgruppe NSU und als Protest gegen Rassismus wollen am Donnerstag Demonstranten durch Kreuzberg und Neukölln ziehen. Der Titel lautet: „10. Jahrestag der Selbstenttarnung des NSU. Wir gedenken der Betroffenen von Rassismus“. Angemeldet sind bei der Berliner Polizei 2000 Teilnehmer. Die Demonstranten starten um 18 Uhr am Oranienplatz und laufen über den Kottbusser Damm zum Hermannplatz. In vielen anderen Städten sind ebenfalls Kundgebungen und Demonstrationen geplant.

Die Neonazis Uwe Bönhardt und Uwe Mundlos ermordeten unter dem Namen NSU (Nationalsozialistischer Untergrund) zwischen 2000 und 2007 acht Menschen mit türkischen Wurzeln, einen Griechen und eine junge Polizistin. Zahlreiche weitere Menschen wurden von den Terroristen verletzt. Die Polizei ermittelte jahrelang in die falsche Richtung. Die beiden Mörder erschossen sich am 4. November 2011. Als Mittäterin an der rassistisch motivierten Mordserie wurde die NSU-Terroristin Beate Zschäpe 2018 zu lebenslanger Gefängnisstrafe verurteilt.