Boston - Einer Tierfreundin in den USA wurde ihre Zuneigung zu Schafen zum tödlichen Verhängnis. Die 73-jährige Ex-Krankenschwester Kim T. starb, als sie ihrer ehrenamtlichen Arbeit auf einer Therapie-Farm bei Boston nachging. Die Seniorin wollte, wie sie es für gewöhnlich tat, die Schafe versorgen – doch geriet sie diesmal an ein besonders aggressives Exemplar. Das wütende Schaf ging immer wieder auf die Frau los, rammte sie mit dem Kopf zu Boden und fügte ihr schwere Verletzungen zu.

Wie Boston 25 News berichtet, wurden Polizei und Rettungsdienst alarmiert. Doch während die Helfer versuchten, die Rentnerin zu stabilisieren und ihr Erste Hilfe zu leisten, erlitt sie einen Herzstillstand. Die Frau wurde eilig ins nahe Marlborough Hospital transportiert. Sie habe beim Eintreffen der Retter noch gelebt, aber ihr Zustand habe sich rasch verschlechtert, zitiert Boston 25 News einen leitenden Polizeibeamten. Die Seniorin erlag wenig später im Krankenhaus ihren Verletzungen.

Töchter der Getöteten: Sie war eine „große Tierliebhaberin“

Die Töchter der Verstorbenen veröffentlichten am Montag eine Erklärung zu den Ereignissen. Ihre Mutter sei eine „große Tierliebhaberin“ gewesen und gerade erst als Krankenschwester in Rente gegangen. Ihr wöchentlicher ehrenamtlicher Einsatz auf der Therapie-Farm für Kinder habe ihr große Freude bereitet. „Dieser Unfall war tragisch und wir sind sehr traurig“, so die Töchter. Ähnlich äußerten sich die Farm-Betreiber. Warum das Schaf so wütend war und auf die Frau losging, ist unklar.