Poel - Die Behörden der Ostseeinsel Poel warnen vor lebensgefährlichem Sex im Freien. Das Liebesspiel an der frischen Luft sei während der Heuernte hochriskant. Um Liebespaare abzuschrecken, wurden auf der Zufahrt zur Insel große Heuballen aufgestellt, aus denen vermeintliche Füße von Frauen und Männern beim Geschlechtsverkehr ragen. Ein Schild daneben weist, wie die Ostsee-Zeitung berichtet, auf die Gefahren durch nahende Mähdrescher hin, die man bei Sex womöglich leicht überhöre oder übersehe.   

„Seit letztem Sommer werden immer noch vermisst: Friedbert und Ludo, Thies und Insa“, heißt es auf dem Warnschild. Reale Gefahr oder doch eher ein Werbe-Gag? Mähdrescher-Unfälle beim Sex während der Heuernte habe es auf der Insel Poel bisher nicht gegeben, erklärte Bürgermeisterin Gabriele Richter.