Tödlicher Aufprall am Brandenburger Tor: mehr Schutz geplant

Nach dem tödlichen Vorfall mit einem Auto am Brandenburger Tor in Berlin wollen Senat und Polizei den Ort noch besser schützen. Man werde jetzt prüfen, was d...

ARCHIV - Iris Spranger (SPD), Berliner Senatorin für Inneres, nimmt an der Pressekonferenz teil.
ARCHIV - Iris Spranger (SPD), Berliner Senatorin für Inneres, nimmt an der Pressekonferenz teil.Fabian Sommer/dpa/Archiv

Berlin-Nach dem tödlichen Vorfall mit einem Auto am Brandenburger Tor in Berlin wollen Senat und Polizei den Ort noch besser schützen. Man werde jetzt prüfen, was dort für weitere Schutzmaßnahmen möglich seien, sagte Innensenatorin Iris Spranger (SPD) am Montag im Innenausschuss des Abgeordnetenhauses. Poller wolle sie an den Zufahrten nicht aufstellen. „Das ist nicht unbedingt mein Ziel“, sagte Spranger. Aber es gebe andere Möglichkeiten.

Auch Polizeipräsidentin Barbara Slowik betonte, wegen der hohen Symbolkraft biete sich der Ort für mehr Schutzmaßnahmen an. „Da gibt es Möglichkeiten weit über Poller hinaus. Etwa Stadtmöbel, die einen großen Überfahrschutz bilden und zugleich sehr ansehnlich und nützlich sind.“ Das werde nun in einer Arbeitsgruppe diskutiert.

Am 15. Januar war nachts ein 26 Jahre alter Mann mit einem Auto mit hoher Geschwindigkeit auf das Tor zugefahren und gegen eine Säule gekracht. Er wurde tot aus dem zertrümmerten Wagen geborgen. Spranger sagte, die Ermittlungen zum Grund des Vorfalls liefen noch. Nach aktuellem Stand sei eine Selbsttötung nicht ausgeschlossen. „Alle Anzeichen zeigen das.“