Der ehemalige deutsche Leichtathlet Alexander Lubina ist im Alter von 42 Jahren bei einem Unglück auf Mallorca ums Leben gekommen. Das bestätigte sein Verein TV Wattenscheid 01.

Nach Angaben der spanischen Guardia Civil war der Langstreckenläufer am Dienstag in einer Höhle von einer Welle erfasst und gegen die Felsen geschleudert worden. Trotz der Warnung vor einem Sturm und hohen Wellen sei er nachmittags eine Treppe an einer Klippe in Cala Serena hinabgestiegen, teilte die Polizei mit. Auch ein Hinweisschild warnt davor, die vom Meer ausgewaschene Höhle bei schlechtem Wetter auf keinen Fall zu betreten.

Der Arzt eines nahe gelegenen Hotels reagierte als erster auf einen Notruf und konnte beobachten, wie der Körper ins Meer hinausgespült wurde. Wegen des Sturms gelang es Tauchern der Polizei erst am Abend, die Leiche zu bergen.

Lubina gewann elf Deutsche Meistertitel

Lubinas Verein schrieb auf Facebook: „Der TV Wattenscheid 01 Leichtathletik e.V. ist mit den Gedanken bei den Angehörigen von Alexander Lubina und wünscht den Hinterbliebenen in dieser schweren Zeit vor allem Stärke“. Lubina nahm für den Verein im Jahr 2002 an den Leichtathletik-Europameisterschaften über die 10.000 Meter teil. „Daneben gewann Alexander Lubina insgesamt elf Deutsche Meistertitel, sowie unzählige Medaillen“, heißt es weiter. Im Jahr 2008 beendete er seine Leistungssport-Karriere.

Lubina hinterlässt eine Frau und einen Sohn.