Hannover - Mehrere Tage nach den tödlichen Schüssen auf einen 30-Jährigen in der Innenstadt von Hannover hat sich ein Verdächtiger gestellt. Wie Polizei und Staatsanwaltschaft in der niedersächsischen Stadt am Montagabend mitteilten, ließ sich der 32-Jährige in Hannover daraufhin von Einsatzkräften widerstandlos festnehmen. Anschließend ordnete ein Richter Untersuchungshaft wegen Totschlagsverdachts gegen ihn an.

Zu weiteren Einzelheiten äußerten sich die Ermittler zunächst nicht. Am Donnerstag war eine Auseinandersetzung zwischen den Insassen zweier Autos an einer Kreuzung in der Innenstadt von Hannover eskaliert. Nach früheren Angaben der Behörden wurden dabei zunächst die beiden hochpreisigen Fahrzeuge beschädigt, bevor zusätzlich mindestens ein Schuss auf eines der beiden Autos abgefeuert wurde. Dieser traf den 30-jährigen Insassen tödlich.

Ein Insasse aus dem anderen Wagen flüchtete daraufhin und wurde trotz intensiver Fahndungsmaßnahmen zunächst nicht gefunden. Zu den möglichen Hintergründen der Tat machten die Beamten bislang keine Angaben. Offen blieb zunächst unter anderem, ob sich die Beteiligten des Konflikts unter Umständen schon kannten oder nicht.