Los Angeles/Santa Fe - Regieassistent David Halls, der Hollywood-Star Alec Baldwin bei Dreharbeiten zum Film „Rust“ eine geladene Pistole überreicht hatte, räumte gegenüber der Polizei ein, nicht alle Kugeln in der Trommel des Colts überprüft zu haben, bevor er ihn Baldwin übergab. Trotz dieses Versäumnisses habe er dem Schauspieler gesagt, die Schusswaffe sei sicher. Der Filmstar erschoss daraufhin Kamerafrau Halyna Hutchins und verletzte Regisseur Joel Souza an der Schulter.

In einer am Montag (Ortszeit) von der New York Times veröffentlichten Erklärung schrieb Regieassistent David Halls, er sei „erschüttert und traurig“ über den Tod der Kamerafrau Halyna Hutchins bei dem Unglück.

Halls war laut eigener Aussage mit Hutchins befreundet

„Halyna Hutchins war nicht nur eine der talentiertesten Personen, mit denen ich zusammengearbeitet habe, sondern auch eine Freundin“, schrieb Halls weiter. Er hoffe, dass die „Tragödie“ die Filmindustrie dazu bewege, „ihre Werte und Praktiken zu überarbeiten, um sicherzustellen, dass nicht erneut jemand beim kreativen Prozess zu Schaden kommt“.