Berlin - Nach dem Tod von Eisbärin Katjuscha hat der Zoo Berlin weitere Details zur Todesursache des Tieres bekanntgegeben. Die 37 Jahre alte Eisbär-Seniorin sei an Herzversagen gestorben, sagte eine Sprecherin des Zoos am Dienstag der Deutschen Presse-Agentur. Das habe eine Untersuchung des Leibniz-Instituts für Zoo- und Wildtierforschung (IZW) ergeben. Auch die Nieren und weitere Organe seien altersbedingt geschädigt gewesen.

Der Zoo hatte am Montag mitgeteilt, dass die Eisbärin an Heiligabend tot in ihrem Gehege gefunden worden war. Katjuscha war den Angaben zufolge die älteste Eisbärin Europas. Mit dem Tod des Tieres verlor der Zoo seinen letzten Eisbären. Eisbär Knut war dort einst der Star.

Wie es mit der Eisbärenhaltung im Zoo Berlin zukünftig weitergeht, soll in den kommenden Wochen entschieden werden. Eisbärenfans können aber im Tierpark in Friedrichsfelde im Ostteil der Stadt Eisbärin Tonja (12) und ihr Jungtier Hertha (3) beobachten.