Der Leichnam der in einer Wohnung in der Wollankstraße gefundenen Frau wird abtransportiert.
Foto: Morris Pudwell

BerlinIn der Wollankstraße im Bezirk Gesundbrunnen kam es in der Nacht zu Freitag offenbar zu einem Tötungsdelikt. Wie die Polizei mitteilte, hatten Polizisten gegen 1 Uhr eine tote Frau in einer Wohnung gefunden, nachdem sich ein 35 Jahre alter Mann auf einem Polizeiabschnitt gestellt hatte. Der Verdächtige gab an, seine 31 Jahre alte Freundin getötet zu haben, erklärte ein Polizeisprecher. 

Nach derzeitigem Stand der Ermittlungen könnte ein eskalierter Streit dazu geführt haben, dass der Mann die Mieterin attackierte. Die genauen Hintergründe zum Tathergang seien derzeit jedoch noch unklar, sagte ein Polizeisprecher. Kriminaltechniker und Ermittler einer Mordkommission sicherten die ganze Nacht hindurch Beweismittel in der Wohnung. 

Der Leichnam wurde anschließend zur Gerichtsmedizin gebracht, wo eine Obduktion die Todesursache klären soll. Der Verdächtige soll in den Vernehmungen bisher nicht sehr redselig sein, erklärte ein Polizeisprecher. Nachbarn berichten der Berliner Zeitung, dass das Opfer nicht oft Zuhause gewesen sein soll. Die junge Frau habe zurückgezogen gelebt und gelegentlich Besuch gehabt. Auffälligkeiten oder laute Streitgespräche habe niemand in dem Haus wahrgenommen. 

Mehr in Kürze