PotsdamTouristen, die sich in Brandenburger Hotels aufhalten, müssen bis kommenden Mittwoch abreisen. Das teilte Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD) am Freitag nach der Sondersitzung des Kabinetts zu dem am Montag beginnenden Teil-Lockdown wegen der Corona-Pandemie mit. Es werde bis Ende November untersagt, Gäste zu touristischen Zwecken zu beherbergen.

„Ich bin fest davon überzeugt, dass diese Einschränkungen hart sind“, sagte Ministerpräsident Woidke. Er sei aber überzeugt, dass sie notwendig seien. Das Verbot gelte nicht für die Vermietung von Ferienhäusern mit einer Laufzeit von mindestens einem Jahr. Hotels und Pensionen dürfen nur noch Geschäftsreisende beherbergen.

Das Kabinett hatte in einer Sondersitzung die Landesverordnung beraten. Demnach sollen ab Montag Restaurants geschlossen bleiben. Schulen und Kitas bleiben aber offen.

Am Mittwoch hatte es eine Telefonkonferenz mit den anderen Länderchefs und Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) gegeben. In 14 Tagen soll es erneut eine Konferenz geben, um die Entwicklung zu bewerten.

Aus Schleswig-Holstein müssen Touristen bereits spätestens bis zum 2. November abreisen. Für Urlauber auf den Nordsee-Inseln und Halligen gelte eine Frist bis zum 5. November wegen der Kapazitäten im Fährverkehr sowie in den Autozügen, teilte die Landesregierung am Freitag in Kiel mit. Damit soll der Abreiseverkehr entzerrt werden.