Trauer um „Opa Toby“: Ältestes Breitmaul-Nashorn der Welt gestorben

Der graue Koloss, ältestes Exemplar seiner Art in einem Zoo, wurde 54 Jahre alt. Nun soll er in einem italienischen Museum für die Ewigkeit konserviert werden.

Nashorn-Methusalem „Toby“ liegt in seinem Gehege in der Sonne (Archivbild).
Nashorn-Methusalem „Toby“ liegt in seinem Gehege in der Sonne (Archivbild).AFP/Parco Natura Viva

Bussolengo-Mit 54 Jahren ist im norditalienischen Bussolengo das Breitmaul-Nashorn „Toby“ gestorben. Nach Angaben des Safariparks Parco Natura Viva war er das älteste Exemplar seiner Art (Ceratotherium simum simum), das in einem Zoo lebte. „Wir wussten, dass es früher oder später passieren würde“, sagte Zoo-Chef Cesare Avesani Zaborra laut der Mitteilung vom Montag. Demnach verstarb „Opa Toby“ bereits am vergangenen Mittwoch. Der graue Koloss mit den beiden Hörnern soll nun im Museum der Wissenschaften in Trento (Trient) ausgestellt werden. Dort stehe er stellvertretend für seine Nashorn-Unterart, das Südliche Breitmaul-Nashorn.

Die Unterart lebt in freier Wildbahn hauptsächlich in den südlichen Ländern Afrikas. Von ihr gebe es noch ungefähr 10.000 fortpflanzungsfähige Tiere, schätzt die Weltnaturschutzunion (IUCN). Laut der Organisation nimmt die Population ab. Sie gilt als potenziell gefährdet.