Berlin - Die Eisbären Berlin haben ihren ersten Sieg in der Champions Hockey League (CHL) gefeiert, aber keine Chance mehr auf das Achtelfinale des Eishockey-Europapokals. Am Dienstagabend gewann der deutsche Meister gegen den schweizerischen Spitzenclub HC Lugano in der Arena am Ostbahnhof mit 6:3 (2:1, 3:1, 1:1). Blaine Byron erzielte zwei Tore, außerdem trafen Simon Després, Zach Boychuk, Leonhard Pföderl und Yannick Veilleux für die Hauptstädter. Den zweiten Tabellenplatz in der Gruppe E können die Berliner, die ihre ersten vier Vorrundenspiele verloren, allerdings nicht mehr erreichen, weil Skellefteå AIK zeitgleich gegen Tappara Tampere mit 6:1 gewann.

Vor 1418 Zuschauern gingen die Schweizer durch einen Treffer von Alessio Bertaggia in Führung. Die Hausherren konnten das Spiel aber noch vor der ersten Pause durch Tore von Després und Boychuk drehen. Im zweiten Drittel steigerten sich die Eisbären deutlich und waren nun klar überlegen. Pföderl und Byron bauten den Vorsprung aus. Die Gäste konnten durch einen Powerplay-Treffer von Calvin Thürkauf verkürzen, ehe Byron ebenfalls in Überzahl zum zweiten Mal erfolgreich war. Im Schlussabschnitt gelang Veilleux der sechste Berliner Treffer, Yves Stoffel traf kurz vor Schluss für die Gäste.