Hunde werden auf einem Markt in China an Restaurants verkauft.  
Foto: Imago

YulinTrotz zahlreicher Proteste von Tierschützern und ungeachtet der Corona-Pandemie ist in Yulin das traditionelle Hundefleisch-Festival gestartet. In der Regel kommen tausende Menschen nach Yulin, um Hunde zu kaufen. Diese werden meist noch vor Ort geschlachtet und zubereitet.

Wie die britische Zeitung The Sun berichtet, soll das Festival zum letzten Mal stattfinden. In der chinesischen Stadt Shenzen wurden der Handel mit sowie der Verzehr von Hunden bereits untersagt.

Peter Li, Mitglied der Tierrechtsgruppe Humane Society International sagte dem Zeitungsbericht zufolge, dass das Festival neben tierschutzrechtlichen Bedenken auch„ein erhebliches Risiko für die öffentliche Gesundheit“ in Zusammenhang mit der Corona-Pandemie darstelle. Abstände und Hygienevorschriften würden auf der Veranstaltung nicht eingehalten.