TorgelowDer CDU-Politiker Philipp Amthor tritt trotz des Skandals um mögliche Korruption zur Bundestagswahl 2021 wieder als Direktkandidat in Mecklenburg-Vorpommern an. Eine CDU-Mitgliederversammlung nominierte den 27-Jährigen am Sonnabend für den Wahlkreis 16 (Mecklenburgische Seenplatte I – Vorpommern-Greifswald II), wie ein CDU-Sprecher nach der Veranstaltung sagte.

Von 44 abgegebenen Stimmen seien 43 für Amthor gewesen, außerdem habe es eine Enthaltung gegeben. Amthor war der einzige Kandidat. Anwesend waren dem Sprecher zufolge 45 CDU-Mitglieder aus der Region. Aufgrund der Corona-Pandemie hätten viele auf die Fahrt nach Torgelow verzichtet. In der Region gibt es rund 1000 CDU-Mitglieder.

Der aus Ueckermünde stammende Amthor hatte den Wahlkreis bei der letzten Bundestagswahl 2017 direkt gewonnen. Der Politiker war zuletzt wegen Lobbyarbeit für ein New Yorker Start-up-Unternehmen in die Kritik geraten und hatte in der Folge seine Kandidatur für den Landesvorsitz der CDU wieder zurückgezogen.

Er hatte erklärt, dass er inzwischen die Zusammenarbeit beendet habe. Der Bundestag sah bei der Nebentätigkeit keine Rechtsverstöße. Die Generalstaatsanwaltschaft stellte ein Verfahren wegen Bestechlichkeit und Bestechung von Amtsträgern ohne Ermittlungen ein.

Manche Experten verwiesen darauf, dass die derzeit für Mandatsträger geltenden Regeln zu lasch seien und nur deshalb Amthors Verhalten nicht habe geahndet werden können.