TokioTrotz deutlich steigender Corona-Zahlen hält Japan weiter unbeirrt an der Ausrichtung der Olympischen Spiele in diesem Jahr fest. Premierminister Yoshihide Suga bekräftigte, dass „die Spiele im Sommer stattfinden werden“ und dass diese auch „sicher“ seien. Das berichtet die BBC.

Japan vermeldete in den vergangenen Tagen eine deutliche Zunahme der Infektionen. Zum ersten Mal wurden innerhalb eines Tages mehr als 1000 Neuinfektionen vermeldet. Am 31. Dezember registrierten die Behörden 1337 neue Fälle, am Neujahrstag waren es 783.

In der Bevölkerung hielt sich die Begeisterung für Olympia zuletzt in Grenzen – auch, weil die Kosten deutlich anstiegen. Der Etat wurde zuletzt mit knapp 13 Milliarden Euro angegeben, die Mehrkosten durch die Verschiebung um ein Jahr würden, so die Organisatoren von Tokio 2020, 2,29 Milliarden Euro betragen. Damit könnten die Tokio-Spiele zum teuersten Sommer-Olympia der Geschichte werden.

Die zweifelhafte Bestmarke hielten bislang die Sommerspiele 2012 in London, die laut einer Studie der Universität Oxford 12,21 Milliarden Euro gekostet haben sollen. Auch IOC-Präsident Thomas Bach zeigt sich optimistisch. Man werde den Kampf gegen die Corona-Pandemie gewinnen, sagte der IOC-Präsident in seiner Neujahrsansprache: „Wir werden unvergessliche Spiele erleben.“

Nach jüngsten Umfragen der japanischen Rundfunkgesellschaft NHK aus dem Dezember wollten nur noch 27 Prozent der Befragten die Spiele unterstützen. 32 Prozent befürworteten eine Absage, 31 Prozent sprachen sich für eine erneute Verschiebung aus. Wegen der Corona-Pandemie waren die Sommerspiele von Tokio im vergangenen März um fast genau ein Jahr verschoben worden. Die zweiten Olympischen Spiele von Tokio nach 1964 sollen nun vom 23. Juli bis 8. August 2021 stattfinden.