BerlinUS-Präsident Donald Trump will seine Wahlniederlage weiter nicht eingestehen. Ganz im Gegenteil: Auf Twitter postete er neue Beiträge, in denen er seine Betrugsvorwürfe bekräftigte.

Zu Pennsylvania schrieb Trump, dort sei man abgehalten worden, die Auszählung zu beobachten. „Undenkbar und illegal in diesem Land“, so der US-Präsident. Twitter versah den Beitrag mit einem Warnhinweis. Pennsylvania mit 20 Stimmen von Wahlleuten für die Präsidentenwahl war der entscheidende Bundesstaat, der Trumps Konkurrent Joe Biden zum Sieg verholfen hat.

Zu Nevada schrieb Trump: „Nevada stellt sich als Jauchegrube falscher Stimmen heraus.“ Seine Unterstützer fänden derzeit Dinge heraus, „die bei Veröffentlichung absolut schockierend sein werden“. Auch diesen Beitrag versah Twitter mit einem Warnhinweis.

In Wisconsin beispielsweise sehe es sehr gut aus, es brauche zwar gesetzlich noch etwas Zeit, werde aber bald so weit sein, so Trump.

Auch in Bezug auf den Bundesstaat Georgia gab sich Trump siegessicher: Es werde ein großer Sieg für den Präsidenten sein, wie er es in der Wahlnacht auch schon gewesen sei, schrieb Trump. Der Staat im Südosten hat 16 Stimmen für die Wahlversammlung zu vergeben. Biden führte am Montag mit einem Vorsprung von 10.621 Stimmen. Das bedeutet bei Auszählung von gut 98 Prozent der Stimmen 49,5 Prozent für Biden und 49,3 Prozent für Amtsinhaber Donald Trump. Mit Blick auf das sehr knappe Ergebnis hat die Regierung in diesem US-Staat bereits eine Neuauszählung der Stimmen angekündigt. Der stellvertretende Gouverneur des Bundesstaates, der Republikaner Geoff Duncan, sagte am Montag im Fernsehsender CNN, ihm seien bisher keine nennenswerten Fälle von Wahlfälschung bekannt geworden.

In vier Bundesstaaten steht weiter eine Entscheidung der Präsidentenwahl in den USA von vergangenem Dienstag aus. Dort wie in anderen Staaten setzten Wahlhelfer am Montag die Auszählung von Stimmen fort. Dabei kam es zu kleineren Verschiebungen der Mehrheitsverhältnisse. Insgesamt steht der demokratische Kandidat Joe Biden als Wahlsieger fest, mit insgesamt 279 Stimmen für die Wahlversammlung im Dezember. Für die Mehrheit reichen 270 dieser Wahlleute.

Neben Georgia werden noch North Carolina, Arizona und Alaska weiter ausgezählt. North Carolina entsendet 15 Wahlleute. Hier führte Trump mit 75.421 Stimmen Vorsprung, nachdem zu Beginn der Auszählung Biden vorn gelegen hatte. Trump kam nach Auszählung von etwa 98 Prozent der Stimmen auf einen Anteil von 50,0 Prozent. Biden hatte 48,6 Prozent.

In Arizona geht es um elf Wahlleute. Biden führte weiterhin knapp vor Trump. Der zu Beginn der Auszählung deutliche Vorsprung für Biden ist auf zuletzt 17.131 Stimmen geschrumpft. Bei diesem Auszählungsstand von etwa 98 Prozent kam Biden auf einen Anteil von 49,5 Prozent vor Trump mit 48,9 Prozent. Die Nachrichtenagentur AP und der TV-Sender Fox hatten in Arizona bereits in der Wahlnacht eine Entscheidung für Biden gemeldet, andere Medien blieben dagegen zurückhaltend.

In Alaska sind drei Stimmen für die Wahlversammlung zu vergeben. Bei Auszählung von etwa 52 Prozent der Stimmen hatte Trump einen klaren Vorsprung von rund 54.600 Stimmen. Zu diesem Zwischenstand entfielen 62,2 Prozent auf den Amtsinhaber, 33,6 Prozent auf Biden.