PragDie Zahl der täglichen Corona-Neuinfektionen ist in Tschechien auf den niedrigsten Wert seit vier Wochen gesunken. Das Gesundheitsministerium gab am Montag bekannt, dass am Sonntag lediglich 3608 neue Fälle hinzukamen. Allerdings wird am Wochenende üblicherweise weniger getestet und gemeldet als an Werktagen.

Tschechien hat schwer mit der Corona-Pandemie zu kämpfen. Zuletzt hatte das Land mit knapp 10,7 Millionen Einwohnern einen der steilsten Anstiege der Infektionsraten in Europa verzeichnet. Nach Angaben der EU-Gesundheitsagentur ECDC gab es innerhalb von 14 Tagen statistisch 1506,3 Neuinfektionen je 100.000 Einwohner. Das war der höchste Wert unter allen EU-Mitgliedstaaten.

Seit Beginn der Pandemie wurden in dem EU-Mitgliedstaat insgesamt 414.828 Infektionen und 4858 Todesfälle in Verbindung mit einer Covid-19-Erkrankung registriert.

Der Leiter des Prager Instituts für Gesundheitsstatistik (UZIS), Ladislav Dusek, warnte vor voreiligem Optimismus. Man befinde sich an einem Wendepunkt, sei aber noch sehr verletzlich, sagte er der Onlineausgabe der Zeitung „Pravo“. „Jetzt ist nicht die Zeit für Experimente, sondern dafür, die Maßnahmen mit Nachdruck einzuhalten“, so der Experte für Biostatistik.

Neues Notkrankenhaus fertiggestellt

Auf dem Messegelände in der zweitgrößten Stadt Brno wurde ein weiteres Notkrankenhaus fertiggestellt. Es verfügt über 300 Betten und soll vorerst nur als Reserve vorgehalten werden. An manchen kleineren Krankenhäusern der Region im Land gehen bereits jetzt die Kapazitäten für Covid-19-Patienten aus, hieß es.