Ein Migrant steht am Grenzzaun an der türkisch-griechischen Grenze und versucht, den Zaun durchzuschneiden (Archiv). 
Foto: dpa/Yasin Akgul/

Wien/ AnkaraIm Konflikt um die Sicherung der europäischen Außengrenzen spitzt sich der diplomatische Streit zwischen der Türkei und Österreich zu. In einem Interview mit der griechischen Zeitung  Kathimerini hatte Österreichs Bundeskanzler Sebastian Kurz am Sonntag gesagt, der Türkei sei durch die von Österreich unterstützten Bemühungen Griechenlands, die EU-Außengrenzen zu schützen, „eine klare Botschaft“ übermittelt worden.

Die EU dürfe sich beim Thema Migration nicht von der Türkei erpressen lassen. Das habe die Türkei mehrfach versucht. Die Europäische Union werde Flüchtlinge jedoch an den Außengrenzen Europas stoppen.

Jetzt reagierte Hami Aksoy, Sprecher des türkischen Außenministeriums, mit scharfer Kritik. In einer offiziellen Mitteilung der türkischen Regierung heißt es: „Dieses Land, das seine Grenzen in erster Linie für Asylsuchende schließt und sogar vorschlägt, eine Mauer zur Grenze zu bauen, verstößt gegen die gemeinsamen Werte der EU und der Menschheit, die grundlegenden Menschenrechtsverträge und die Genfer Konventionen von 1951.“