Türkische Truppen an der Grenze zum Irak in der Provinz Hakkari.
Foto: AP/Turkish Defense Ministry

AnkaraDas türkische Militär hat Ziele der verbotenen kurdischen Arbeiterpartei PKK angegriffen. Die Luftwaffe flog nach Angaben der Nachrichtenagentur Anadolu vom Samstag Angriffe in zwei Regionen im Norden des Nachbarlandes Irak. Dabei wurden nach Angaben des türkischen Verteidigungsministeriums mehrere „Terrorziele“ zerstört und drei PKK-Kämpfer getötet. Weitere Einzelheiten nannte die Behörde zunächst nicht.

Die Türkei hatte im Juni die beiden Luft- und Bodenoffensiven „Adlerkralle“ sowie „Tigerkralle“ im Nordirak begonnen. Sie richten sich gegen die PKK, die in den dortigen schwer zugänglichen Kandil-Bergen ihr Hauptquartier hat. Die Organisation ist in der Türkei, in Europa und den USA als Terrororganisation eingestuft. PKK-Chef Abdullah Öcalan sitzt seit mehr als 20 Jahren in der Türkei in Haft.