Potsdam - Überraschung bei Turbine Potsdam: Der Vierte der Fußball-Bundesliga der Frauen hat sich mit Trainer Sofian Chahed einvernehmlich auf eine Trennung verständigt. Das teilte der Klub am Freitag mit.

Der ehemalige Bundesliga-Profi von Hertha BSC und Hannover 96 hatte erst zum Jahreswechsel seinen Vertrag in Potsdam bis 2025 verlängert. Wie der Verein mitteilte, haben sich Trainer und Vereinsführung nun nach ausführlichen Gesprächen auf eine Beendigung der Zusammenarbeit verständigt. Weitere Details zu den Gründen für die Trennung wurden nicht bekannt.

„Danke für das Vertrauen und die gemeinsamen erfolgreichen zwei Jahre. Ich wünsche dem Verein und der Mannschaft weiterhin viel Erfolg und Glück auf und neben dem Platz!“, wird Chahed in der Vereinsmitteilung zitiert. Der 39 Jahre alte Tunesien-Deutsche war zwei Jahre lang an der Seitenlinie für die Turbine verantwortlich. Unter ihm wurde das Team zweimal Vierter in der Meisterschaft und erreichte in dieser Saison das DFB-Pokalfinale, wo Turbine 0:4 gegen Double-Sieger Wolfsburg verlor.