TV-Journalistin Marina Owsjannikowa flieht aus Russland

Internationale Bekanntheit erlangte Owsjannikowa, als sie am 14. März während einer Livesendung mit einem Schild gegen den russischen Angriffskrieg protestierte.

Die berühmte Plakataktion von Marina Owsjannikowa während der abendlichen Hauptnachrichtensendung des russischen Staatsfernsehens.
Die berühmte Plakataktion von Marina Owsjannikowa während der abendlichen Hauptnachrichtensendung des russischen Staatsfernsehens.dpa/Social Media

 Die TV-Journalistin Marina Owsjannikowa ist mit ihrer Tochter aus Russland geflohen. Das sagte ihr Anwalt Dmitri Sachatow am Montag der Nachrichtenagentur AFP. „Sie sind jetzt in Europa. Es geht ihnen gut.“ Internationale Bekanntheit erlangte sie, als sie am 14. März während einer Livesendung im Fernsehen gegen den russischen Angriffskrieg protestierte.

Gegen Owsjannikowa war im August wegen der „Verbreitung von Falschinformationen“ über die russische Armee Anklage erhoben worden. Ihr drohen deswegen bis zu zehn Jahre Haft. Die Journalistin war Mitte August unter Hausarrest gestellt worden, der bis zum Beginn ihres Prozesses dauern sollte.

Zwischenzeitlich hielt sie sich danach in Deutschland auf, wo sie für die Zeitung Die Welt arbeitete. Im Juli kehrte Owsjannikowa nach Russland zurück, wo sie ihre Kritik an der russischen Offensive in der Ukraine fortsetzte.