Twitter sperrt Journalisten – die über Musk berichten

Mitarbeiter von CNN und The New York Times sind von den Kontosperrungen betroffen. Gründe gab das soziale Netzwerk nicht an. 

ARCHIV - Elon Musk bei der Verleihung der Axel Springer Awards in Berlin.
ARCHIV - Elon Musk bei der Verleihung der Axel Springer Awards in Berlin.dpa-Zentralbild/dpa-pool/Britta Pedersen

Der US-Kurzbotschaftendienst Twitter hat die Konten von mehreren Journalisten gesperrt, die über das Unternehmen und seinen neuen Chef Elon Musk berichtet hatten.

Betroffen war am Donnerstag (Ortszeit) mehr als ein halbes Dutzend Journalisten. Einige von ihnen hatten noch am Vortag über die Sperrung eines Nutzerkontos berichtet, auf dem alle Flüge von Musk dokumentiert wurden.

Twitter gab keine Gründe an, warum die Konten der Journalisten gesperrt wurden. Die Betroffenen arbeiten unter anderem für renommierte Medien wie CNN, The New York Times und The Washington Post. Aber auch frei arbeitende Journalisten waren betroffen.

CNN: „Besorgniserregend – aber nicht überraschend“

„Die plötzliche und ungerechtfertigte Sperrung von Journalisten, inklusive Donie O'Sullivan von CCN, ist besorgniserregend – aber nicht überraschend“, erklärte der Fernsehsender. „Twitters zunehmende Instabilität und Volatilität sollte große Bedenken bei jedem auslösen, der die Plattform nutzt.“ CNN fordere eine Erklärung von Twitter und mache davon die Reaktion auf den Vorfall abhängig.

Der Multimilliardär Musk - derzeit der zweitreichste Mensch der Welt hinter dem französischen Luxusgütermogul Bernard Arnault - hat Twitter seit der Übernahme Ende Oktober ins Chaos gestürzt. Er entließ das Spitzenmanagement und rund die Hälfte der Belegschaft und schaltete gesperrte Konten wie jenes des früheren US-Präsidenten Donald Trump wieder frei. Kritiker befürchten, dass unter Musks Führung auf Twitter Hassbotschaften und Falschinformationen rasant zunehmen könnten.